Bei uns  gilt 3G plus!

 

 

Aufgrund des langen Lock Downs und der damit verbundenen finanziellen Einbußen haben wir uns für diesen Weg entschieden. Nur so dürfen wir die Kinosäle wieder angemessen auslasten.

 

Wir bitten um Ihr Verständnis und hoffen Ihnen bald wieder uneingeschränkten Kinogenuss anbieten zu können.

 

 

Einlass in unsere Kinosäle erhalten nur Personen, die geimpft, genesen oder PCR getestet sind

(keine Schnelltests).

 

 

Bitte bringen sie ein gültiges Ausweisdokument zur Identitätskontrolle mit.

 

 

Die Kontrolle erfolgt am Einlass.

 

Kinder und Schüler, die in der Schule regelmäßig getestet werden, sind von der Nachweispflicht ausgenommen.

 

 

Im Foyer und im übrigen Gebäude bestehen weiterhin Maskenpflicht (FFP2 oder Medizinisch) und 1,5 m Abstandsgebot.

 

Der Verzehr von Speisen und Getränken ist nur im Kinosaal und im Außenbereich erlaubt.

 

 

Bleiben Sie zuhause, wenn sie sich nicht wohl fühlen.

Wir dürfen Personen keinen Einlass gewähren, die unter unspezifischen Allgemeinsymptomen oder respiratorischen Symptomen leiden oder innerhalb der letzten 14 Tage Kontakt zu einer an Corona erkrankten Person hatten. Sie können ihr Online Ticket bis 60 Minuten vorab online stornieren. Sollten Siewährend Ihres Besuchs Symptome entwickeln, verlassen sie bitte das Kino.

 

Eine Missachtung der Regeln führt zum Hausverweis.

Demnächst

Contra

 

Das war eine fremdenfeindliche Bemerkung zu viel: Professor Richard Pohl (Christoph Maria Herbst) droht von seiner Universität zu fliegen, nachdem er die Jura-Studentin Naima Hamid (Nilam Farooq) in einem vollbesetzten Hörsaal beleidigt hat. Als das Video viral geht, gibt Universitätspräsident Alexander Lambrecht (Ernst Stötzner) seinem alten Weggefährten eine letzte Chance: Wenn es dem rhetorisch begnadeten Professor gelingt, die Erstsemestlerin Naima für einen bundesweiten Debattier-Wettbewerb fitzumachen, wären seine Chancen vor dem Disziplinarausschuss damit wesentlich besser. Pohl und Naima sind gleichermaßen entsetzt, doch mit der Zeit sammelt die ungleiche Zweckgemeinschaft erste Erfolge – bis Naima erkennt, dass das Multi-Kulti-Märchen offenbar nur einem Zweck dient: den Ruf der Universität zu retten.

 

Regie: Sönke Wortmann

mit Nilam Farooq Christoph Maria Herbst Hassan Akkouch, u.a.

 

Hier geht's zum Trailer

Voraussichtlich ab dem 28. Oktober

Lene und die Geister des Waldes

 

Sommerferien im Wald – darauf hat die 7-jährige Lene aus Mecklenburg so gar keine Lust! Nichts als Bäume, Berge und Kinder, deren Sprache sie komisch findet: bayerisch! Doch dann ist da die Geschichte vom Wald-Peter, der in einer „Grotte der schlafenden Seelen“ gefangen sein soll, oder jene von der geheimnisvollen Wald-Ursel, deren Seele im Wald weiterlebt. Lene begegnet dem Wald-Obelix und einer coolen jungen Rangerin, lernt bayerischen Rap und die besten Verstecke im Wald kennen.

 

Regie: Dieter Schumann

Dokumentarfilm

 

 

Hier geht's zum Trailer

Voraussichtlich ab dem 25. November

Bolschoi Ballett Saison 2021/22

Aus dem Bolschoi in Moskau


Ab November im Kino

 

Das Bolschoi-Ballett ist zurück in den Kinos – live aus Moskau!

 

 

Erleben Sie fünf ihrer bekanntesten Ballette auf der großen Leinwand.

 

Im November wird die Saison mit SPARTAKUS eröffnet. Ein sensationelles Ballett, komponiert von Aram Khachaturian. Eine Live-Übertragung von der historischen Bühne des Bolschoi Theaters. Im Dezember wird Tschaikowskys Weihnachtsklassiker DER NUSSKNACKER für festliche Stimmung in den Kinos sorgen.
George Balanchines funkelnde JEWELS eröffnet das neue Jahr mit einer Live-Übertragung, gefolgt vom fesselnden SCHWANENSEE. Und schließlich wird DIE TOCHTER DES PHARAO in der Inszenierung von Pierre Lacotte das Programm mit einer monumentale Show live aus Moskau zu einem wunderschönen Abschluss bringen.

 

Erleben Sie das Beste des klassischen Balletts im Kino.

Hier geht's zum Saisontrailer

 

 

Die Ballette

 

 

SPARTAKUS
Sonntag, 7. November – 16.00 Uhr
LIVE, 2:50h
Musik: Aram Chatschaturjan
Choreographie: Juri Grigorowitsch
Libretto: Juri Grigorowitsch (nach dem Roman von Raffaello Giovagnolli und dem Szenario von Nikolai Volkov)

Ticket reservieren

 

DER NUSSKNACKER
Sonntag, 19. Dezember – 11.00 Uhr
Aufzeichnung, 2:15h
Musik: Pjotr Iljitsch Tschaikowski
Choreographie: Juri Grigorowitsch
Libretto: Juri Grigorowitsch (nach E.T.A. Hoffmann und Marius Petipa)

Ticket reservieren

 

JEWELS
Sonntag, 23. Januar – 16.00 Uhr
LIVE, 2:20h
Musik: Gabriel Fauré, Igor Strawinsky, Pjotr Iljitsch Tschaikowski
Choreographie: George Balanchine

Ticket reservieren

 

SCHWANENSEE
Sonntag, 6. März – 11.00 Uhr
Aufzeichnung, 2:35h
Musik: Pjotr Iljitsch Tschaikowski
Choreographie: Juri Grigorowitsch
Libretto: Juri Grigorowitsch

Ticket reservieren

 

DIE TOCHTER DES PHARAO
Sonntag, 1. Mai – 17.00 Uhr
LIVE, 2:50h
Musik: Cesare Pugni
Choreographie: Pierre Lacotte
Libretto: Jean-Henry Saint-Georges und Marius Petipa

Ticket reservieren

 

Unterhaltung für alle Sinne!

Erst um 19.00 Uhr zum Apero feine Weine und raffinierte Crostini bei GARIBALDI SOLLN (direkt gegenüber) probieren, dann um 20.00 Uhr den aktuellen Film im KINO SOLLN genießen.

Den Titel des Films entnehmen Sie eine Woche vorher unserem Kinoprogramm.

 

Kartenpreis 13 Euro

Aktuell präsentieren wir Ihnen in unserer Ausstellungsreihe Photografien von Andreas Hummel.

Folgen Sie uns auf Facebook!